Photo: Sriyanto Alwina Handayani/GKSSinfo_outline
Photo: Sriyanto Alwina Handayani/GKSS
06. August 2020 EMSOPipit

Kindergottesdienst Workshop der indonesischen EMS Mitgliedskirchen

„Ein derartiges Treffen hat es bis jetzt noch nicht gegeben. Wir freuen uns auf den Austausch, den die EMS mit diesem Treffen ermöglicht hat,“ so Leni aus der Donggala-Kirche. Leni ist einer der 34 Teilnehmer*innen, die sich im März 2020 zu einem viertägigen Workshop zum Thema Sonntagsschule in Makassar in Süd Sulawesi treffen. Sie kommen aus Bali, Sulawesi und von den Nordmolukken, von den neun Mitgliedskirchen und drei Partnerorganisationen der EMS in Indonesien.

An diesem ersten gemeinsamen Workshop nehmen jeweils die teil, die  in der  Kirchenleitung verantwortlich für die Sonntagsschule  sind,  und  eine  Person,  die  selbst Sonntagsschule hält. Alle stellen zunächst eigene Unterrichtsmaterialien vor, Bücher, Plakate, Puppen und mehr. Vielfältig durch die unterschiedlichen ethnischen Hintergründe, ähnlich, weil sich doch vieles an westlichen Materialien orientiert. Manches wird kritisch hinterfragt, so die Aufmachung von Heften mit einem langhaarigen, weißen Jesus.

Die Sonntagsschule ist längst kein reines Zuhören und Auswendiglernen mehr, aber sie hat ihre Aufgabe behalten – die Weitergabe des Glaubens an die nächste Generation (1.Mose 18,19). Die Kinder im Alter von vier bis sieben Jahren sollen mit wichtigen Personen, Geschichten und Inhalten der Bibel vertraut werden. Und natürlich sollen sie von klein auf Vertrauen in Gott gewinnen und Jesus kennenlernen. Viele Kirchen haben inzwischen ein Curriculum über drei Jahre für die Sonntagsschularbeit erarbeitet. Sie soll auch den Charakter und das Selbstvertrauen der Kinder stärken und ihre individuellen Fähigkeiten fördern. 

Ein zweiter Themenschwerpunkt ist die Bedeutung der Sonntagsschule für die Kirchen. Übereinstimmung herrscht darüber, dass Kinder in der Kirche, trotz all der Hoffnungen, die man in sie setzt, oft nur eine marginale Rolle spielen. In welcher Form sind sie Teil der kirchlichen Gemeinschaft, was bedeutet Glaubenserziehung in einer Minderheitensituation und einer multireligiösen Umgebung?

Drei Kirchen haben bereits ein Konzept für eine „kinderfreundliche  Kirche“.  Das macht alle aufmerksam  –  und  am  Ende  steht  der  Wunsch nach einem weiteren Workshop zu genau diesem Thema.

Ein halber Tag gehört der Vorstellung des EMS-Kinderprogramms. Daran schließt sich eine Aussprache dazu an, ob die Materialien den Bedürfnissen der indonesischen Sonntagsschularbeit  entsprechen  und was sich die Verantwortlichen sonst von der EMS-Geschäftsstelle an Unterstützung erhoffen. Alle wünschen sich, bald über Curricula und dazu passende Materialien zu verfügen. Ein weiterer großer Wunsch ist der nach Austausch auf internationaler Ebene, z.B. im Rahmen eines Workshops mit allen EMS-Kirchen zu einem Thema wie  „Kinderfreundliche Kirche“. Und auf nationaler Ebene soll durch eine gemeinsame WhatsApp-  oder  Facebook-Gruppe  bald  ein Austausch über ihre Sonntagsschularbeit beginnen.

Wolke
Hans Heinrich

EMS Verbindungsreferent Indonesien

Hans Heinrich stellete das EMS Kinderprogramm beim Workshop vor.

Blog abonnieren